STADTGESCHICHTE RHEINSBERG  e. V.
 
 
  Verein

Presseberichte

Alte Betriebe und junge Bäume geschichte Ausstellung in Rheinsberger Schaufenstern zeigt Stadtansichten der Jahrhundertwende (Ruppiner Tageblatt)

Carsten Schäfer
(aus: Märkische Allgemeine; 14.10.2008)

Häuser mit alten Betrieben sind zu sehen, die heute großen Bäume sind noch klein. In elf Schaufenstern zeigt der Verein Stadtgeschichte alte Fotos von Rheinsberg – und neue Bilder, die an denselben Plätzen aufgenommen wurden. Von Carsten Schäfer RHEINSBERG Es sind die Bäume, die Hans-Norbert Gast sofort aufgefallen sind. Junge Bäume, die heute hohe Stämme haben. Das ist es, was die alten Stadtansichten von Rheinsberg von den neuen am auffälligsten unterscheidet, meint er. Diese alten und neuen Bilder hat der Verein Stadtgeschichte, dem Gast angehört, nun zu einer Ausstellung in elf Rheinsberger Schaufenstern zusammengestellt. Grundlage für die Ausstellung waren alte Postkarten und Fotos meist aus der Zeit um 1900, die der Verein eigentlich für seinen Kalender für 2009 gesammelt hat, erzählt Hans-Norbert Gast. Diese Bilder haben sie dann um neue ergänzt – die genau vom gleichen Standort aus aufgenommen wurden. So lasse sich die Entwicklung der Stadt seitdem gut dokumentieren, sagte Gast. Große Veränderungen hat es dabei in der Altstadt eher nicht gegeben. „Zum Glück ist die Stadt im Krieg nicht schwer zerstört worden“, so Hans-Norbert Gast. Und auch die DDR-Planer der 60er-Jahre ließen ihre Innenstadt in Ruhe. Deswegen zeigen sich Entwicklungen eher in Details. Manches Haus, an dem heute nur noch Wohnungsfenster zu sehen sind, präsentiert sich auf den alten Bildern als Laden oder als Handwerksbetrieb. Nachdem diese Bilder für den Kalender fertig waren, kamen die Vereinsmitglieder auf die Idee, sie vom Töpfermarkt bis zur Langen Nach der Künste am 1. November öffentlich zu zeigen. Und in der Ausstellung ist mehr zu sehen als auf dem Kalender: Im Schaufenster der Apotheke an der Schlossstraße zeigt ein Bildschirm rund 30 zusätzliche Bilder. Nun warten die Vereinsmitglieder gespannt auf die Reaktionen – die ersten während des Töpfermarktes waren ziemlich positiv, erzählt Hans-Norbert Gast. Zudem hoffen er und die anderen Mitglieder, dass sich durch die Bilder viele ältere Rheinsberger an Details und Geschichten erinnern – unter anderem für ihr Kalenderprojekt für 2010: Dann soll es um die Geschichte des Handwerks in Rheinsberg gehen. info Den Kalender mit den Fotos gibt es für 9 Euro in den beiden Touristinformationen oder jeden Dienstag ab 19 Uhr beim Verein Stadtgeschichte im Marstall.

 
. Stadtgeschichte Rheinsberg e. V. Presseberichte